Olympic National Park- bis Edmonds

Olympic National Park- bis Edmonds

Nach einer relativ guten Nacht ging es kurz vor 8 Uhr aus dem Schlafsack. Viele Vögel, vorallem Krähen haben uns morgens geweckt. Schnell war alles zusammen gepackt und sich eine heisse Schokolade gegönnt. Danach ging es noch runter zum Wasser leider hab ich keinen Wal gesehen. Es wurden kleine Stöckchen eingesammelt, aus denen mach ich mir mein eigenes Andenken. Am Strand war ein kleiner Krabbenfriedhof, sie haben es sicher nicht schnell genug geschafft mit dem Wasser zurück zulaufen.

Lieber markiert, wo wir zurück müssen.
Frühstück in der Kalaloch Lodge

Wir sind dann wieder weiter auf der 101 zum Lake Quinault. Dort haben wir uns die Welt grösste Sitka Fichte angeschaut, Sitka Spruce Tree. Sie misst eine Höhe von 58,22 m und hat einen Umfang von 19,96 m.

Sehr gross.
Umarme den Baum.
Franzel ist überall dabei.

Danach ging es noch etwas wandern/ spazieren dort in der Umgebung. Wir hatten uns entschlossen noch einen grossen Zederbaum anzuschauen. Wir wussten, dass der Weg irgendwann nicht mehr gut ist, aber das es so ein Hindernislauf wird war nicht erwartet. Ansonsten waren die Wege dort alle sehr schön und gut zu bewandern. Jedenfalls bogen wir ab um den Baum zu finden, schnell war uns klar, dass das kein Weg war der in Stand gehalten wird. Durften über Bäume, unter Bäume, durch Sträucher und manchmal war der Weg nur Wasser. Als der Weg zu einem kleinem Bach wurde haben wir zusammen entschlossen umzudrehen.

Wunderschöner Wanderweg.

Kein Bär im Baum.
Hier jetzt der Weg zum Zedernbaum.

Unten drunter.
Der Weg wird nass.
Das sieht schon sehr toll aus.

Schön Bücken, sonst sind die Sträucher im Gesicht.
Und noch weiter unterm Baum entlang.
Grosser Baum und sehr glatt war es.

Ich wollte mir noch gern die Cascade Falls anschauen und das haben wir auf dem Rückweg noch gemacht, zum Glück.

Cascade Falls

Da es schon nach drei Uhr war und wir abends nicht zu spät in Edmonds ankommen wollten, sind wir nur noch kurz zum See und haben uns dann auf die Heimfahrt begeben.

Der Lake Quinault.

In Seattle haben wurde im Little Chinook halt gemacht um etwas zu essen und dem Berufsverkehr aus dem Weg zu gehen. Auf dem Weg haben wir einen Regenbogen gesehen.

Franzel hat die Tour toll mitgemacht und Emma war sehr glücklich als er wieder ankam, sie blieb zu Hause und hat auf ihn gewartet. 😊

Beide wieder vereint und schauen sich den tollen Sonnenuntergang an.

Grüsse die Melli 🌸


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: