Via Jacobi Tag 7 – Flüeli Ranft bis Brienzwiler

In der Jugendherberge wurde alles zusammen gepackt. Und die Reise ging um halb acht los, 1. Halt war Sachseln, es gab da auch das Frühstück, Brötchen mit Ei. Ca neun Uhr ging es für mich weiter, ich wollte endlich weiter es lagen noch ein Paar Kilometer vor mir. Die anderen haben noch in Ruhe weiter gefrühstückt. Christiane und ihr Papa Andreas sind schon aus gesundheitlichen Gründen nach Brienzwil, wir wollten uns Abends dort treffen. Die anderen 3 bleiben die Nacht über in Brüning. Es ging am Wasser entlang, ca 10km und dann bin ich auf den 1. Anstieg hin zu gelaufen, da wollte ich endlich beginnen. 2 standen heute an, der Kaiserstuhl und der Brünigpass. Anfangs ging es wie immer sehr steil hoch, habe viele kleine Pausen eingelegt, dann wurde es etwas flacher und das gewohnte Serpentinen laufen ging los. Endlich haben die Beine einfach nur mitgemacht, kein nur schlapp Gefühl. Und es war kein Stop mehr nötig. Trotzdem war es anstrengend und ich habe mich riesig gefreut die Bank zu entdecken, die ich von damals noch in Erinnerung hatte. Habe mich erstmal hingesetzt und ein kleines Päuschen gemacht. Weiter ging es um einen See. Wahnsinnig schön ist es gewesen. An einem riesigen Wasserfall bin ich in Lungern vorbei gekommen. Und der am Ende des Ortes beginn der 2. Anstieg. Habe heute zum 1. mal etwas in dem Pilgerbuch was im Stein war eingeschrieben. Der Anstieg zog sich und es wurde nach oben hin noch frischer. Es ging heute fast alles an einer Schiene entlang, es kam mir mal kurz in den Sinn, ich hätte auch das Bähnchen hoch nehmen können. Aber nein es wird gelaufen. Auf dem Brünig hab ich eine kurze Pause gemacht, war fast nicht so gut, mir war dann richtig kalt. Wenn man manchmal denkt jetzt geht der Abstieg los, dann muss man doch erst noch etwas höher und über eine Kuhwiese. Alles das lag hinter mir und der Abstieg begann, rutschig und steil war es. Bin einfach nur mega langsam runter und das ging gut.

Bin um kurz nach halb drei in Brienzwil angekommen und konnte es selbst kaum glauben, dass es so schnell ging. Anfangs waren die Beine echt schlapp und dann doch so schnell. Sass erstmal auf der Treppe vor der Pilgerherberge und habe überlegt evtl doch noch etwas weiter zu gehen und einfach nur kurz durchatmen. Dann ging die Türe auf die Wirte Patrick und Susanne kamen raus. Liebe, offene und herzliche Menschen. Die Entscheidung war getroffen, ich bleibe. Christiane hab ich auch gleich hinter den beiden entdeckt, sie war mit ihren Papa schon angekommen. Wir haben erzählt und gelacht. Patrick und Susanne haben für uns richtig lecker gekocht. Es war so ein schöner Tag der viel zu schnell verging.

Abends habe ich wieder den Fuss gespürt, mal schauen was das noch wird.

Nach einem tollen Tag sende ich noch Liebe Grüsse an euch- Melli 🌸

Wanderinformation: Distanz: 25km (das Höhenprofil zeigt 29, was ich mir nicht ganz vor stellen kann) Total Distanz: 184km, Anstieg: , Abstieg: , Wanderzeit: 7,5 Stunden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: