Via Jacobi Tag 17 – Nyon bis Genf

Morgens ging es um sieben aus dem Bett, sogar ohne Wecker. Die Nacht war aber nicht so gut, es schallt sehr vom Flur aus. Dafür, dass ich den gestrigen Nachmittag hätte schlafen können konnte ich Abends einfach nicht gut einschlafen. Habe morgens schnell gepackt und mich umgezogen, in meine gut riechende Kleidung. Socken und Unterhose waren “Gott sei dank” noch etwas feucht. War erstmal unangenehm aber es gibt schlimmeres. Frühstück musste ich im Hostel überspringen. Kein Problem, dadurch das ich gestern keine Pause gemacht hatte, hatte ich noch Brötchen, Käse und Wiener dabei. Wollte zum Zug laufen. Klar halte ich dort kurz im Lidl an für meine Coki und wen treffe ich, die Koreannerinnen. Wie haben sie es so schnell geschafft, mmh. Gemogelt. Im Zug hab ich noch mein Frühstück gegessen und der Tag konnte starten. Am Bahnhof in Nyon haben mich gleich die anderen gesehen. Haben wir uns gefreut. Kurz vor halb neun startete der Tag und nach 10 Minuten gab es die 1. Pause- Regensachen anziehen. Nach dem kurzen Regen wurde es recht warm und irgendwann konnten wir wieder alles ausziehen. Es wurde aber wieder frisch und hinter uns waren dicke, dunkle Wolken zu sehen. Zum Glück sind die Wolken in die andere Richtung geweht worden. Mit Regen wie gestern wären es auch heute lange 27km gewesen. Das Wetter hielt sich trocken, wir kamen langsamer voran als die anderen Tage. Janas Zeh/ Fuss hat ihr zu schaffen gemacht. Es lag ein Supermarkt auf dem Weg und es wurde dort eine Mittagspause gemacht. Die Flugzeuge die Genf anfliegen sind immer wieder über unseren Köpfen geflogen. Die Sicht über den Genfersee war sehr schön. Allerdings hatten wir nicht soviel Aussicht wie gedacht, es steht dort eine Villa nach der anderen und alles ist Privat Grundstück. Wir sind neben der Strasse entlang und sind nicht ganz auf dem Weg geblieben, wir wollten die Aussicht geniessen, die dann keine war. Wir wussten noch ca 3km bis Genf und die haben kein Ende genommen. Aber dann war das Schild da und um 14:36 Uhr war Genf erreicht. Erstmal wurden viele Bilder gemacht und wir haben uns gratuliert. Weiter ging es, ich wollte den Via Jacobi Schweiz an der Cathedrale anbschliessen, Manfred und Babsi ebenfalls. Jetzt ging es am Ufer entlang, die Fountaine die wir den ganzen Tag immer mal wieder gesehen haben war jetzt gross vor uns. Sie geht wohl 100m in die Luft. Die Cathedrale wurde zwischen den Dächern entdeckt. Jana ist schon zum Hostel gegangen. Wir anderen 3 weiter zur Cathedrale. Dort waren wir ca um 16 Uhr. Sind einmal herum gelaufen und haben sie von innen angeschaut. Haben uns davor hingesetzt und etwas verweilt. 450km schweizer Jakobsweg gehen zu Ende. Viele Umwege, schöne Stunden und unzählige Erinnerungen nehme ich mit. Freundschaften wurden geschlossen.

Auf dem Weg zum Hostel hab ich noch kurz einen Zwischenstopp eingelegt und mir Alltagskleidung gekauft, brauchte keine 10min dafür. Und im Supermarkt gab es noch ein Shampoo und Creme. Das war ein Genuss heute zu duschen und sich einzucremen und danach die neue Kleidung überzuziehen. Wir hatten uns geeinigt Abends zum Italiener zu gehen und haben dort Pizza gegessen. Der Tag war sehr schön und wir haben ihn entspannt ausklingen lassen.

Hiermit möchte ich mich auch noch bedanken, fürs mitlesen und die Nachrichten die ich erhlten habe.

Liebe Grüsse Melli 🌸

Guten morgen übern Genfersee.

Mittagspause

Eins der unzähligen Flugzeuge was über unseren Köpfen flog.

Die Fountaine

Franzel und Melli am Ortseingangsschild.

Wir 4 😊

Eine Schwanenmama mit ihren 5 Jungen. 💜

Mega glücklich. 😊

Die letzten Treppenstufen.

Die Cathedrale St. Pierre.

Die Pizza haben wir uns verdient.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: