E5- Tg 12 Zams – Wenns

E5- Tg 12 Zams – Wenns

Oi, der Tag beginnt zu früh nach einer schlaflosen Nacht. Es war ein Fluss und man hat ihn gut pletschern gehört. Dazu hatte ich noch viele Gedanken im Kopf. Trotz der ganzen Erschöpfung. Mein 1. Satz heute morgen, ich glaube ich lauf nicht soweit und sofort Sonnenbrille aufgesetzt. Mein Fuss meldete sich gestern zurück und es ist einfach Mist, habe ihn gedehnt und geknackt und hoffe auf das Beste. Schnell wurden die Sachen verstaut, mich fertig gemacht und dann ging es schon zum Bus. Wir sind nach Zams zurück und von dort wird wieder der Weg aufgenommen. Vor der Tankstelle wurde noch schnell das Brötchen und Heringsfilet in Tomatensosse verspeist und dann ging es kurz vor 8 Uhr los. Es war schlecht bis gar nicht ausgeschildert. Hier fahren zu 98% die Menschen mit der Seilbahn hoch. Ein Einheimischer hat uns den Weg gezeigt und uns etwas mitgenommen. Er ist Kletterer, hat ein Tempo drauf und meinte so „man muss sich die Kräfte einteilen“ oh ja mit deinem Tempo auf jedenfall, aber er hat uns gut hochgezogen. Nach 10,6 km kamen wir bei der Skihütte an. Und dort wurd Schokolade gegessen und einfach kurz geruht. Auf dem Weg zur Skihütte haben wir noch ein nettes Ehepaar getroffen, sie wollten aber nicht ganz nach oben. Eigentlich nimmt jeder die Bahn hoch und läuft dort Tagestouren oder von dort aus runter. Auf jedenfall war für uns der 1. Teil des Tages geschafft. Noch 2 stehen bevor. Der weitere Anstieg zum Venetberg und dann der Abstieg nach Wenns. Okay, ich geb es zu, es gab noch einen Zwischenstop und Zwischenziel in Krahberg zur Mittagspause, ein Eis musste heute sein und ein paar Blaubeeren, als Nachtisch die ich unterwegs gepflückt habe, sie waren aber noch nicht süss. Gut gestärkt ging es an den Anstieg zum Venetberg, der auf 2512 m liegt. Puhhh es ging noch gut 1, 5 Stunden gut bergauf, dass Ziel immer vor Augen. Eine Familie kam mir entgegen, ich seh das Kreuz hatte noch ca 150- 200m. Frag natürlich die Familie ob es noch weit ist. Er schaut mich mit grossen Augen an und meinte vorsichtig, ca 150m noch. Es war ein Schwerz sagte ich nur, dass Kreuz ist nicht zu übersehen. Oben angekommen, jippiiii nach einem erbarmungslosen Anstieg, mit viel Sonne heute, aber geschafft. Dort haben wir Klaus kennengelernt. Er läuft auch bis zur Hirzer Hütte. Auf dem Gipfel hat man einen guten Blick auf das Lechtal und Pitztal. Dann bagann der Abstieg, es mussten aber noch 2 kleinere Anstiege überwunden werden. Bis es dann wirklich runter ging. Es war wieder ein Teil Geröll, aber bei weitem nicht so viel wie gestern. Stellenweise war es steil und die Beine hatten den Abstieg von gestern noch nicht ganz überwunden und meldeten sich schon bald zurück. Kurz hat es mich an den Gaustatoppen in Norge erinnert. Bald kamen wir an einer Alm vorbei, aber diesmal bitte nicht lange aufhalten, wir haben noch ein Stück vor uns. Obwohl diese Alm wunderschön war und perfekten Ausblick bot. Der Klaus blieb dort umd hatte sein Tagesziel erreicht. Der letzte Teil nach Wenns hatte doch etwas länger gedauert als gedacht. Obwohl wir gut durchkamen. Auf dem Weg nach unten hab ich auf dem Zeltplatz Mountain Camping angerufen, ob sie etwas frei hätten für 2 kleine Zelte. Das hatten sie. Super, dann kommen wir später. In Wenns ging es wie immer noch schnell in den Spar, Verpflegung und Abendbrot holen. Ich nehme nur Tagesrationen mit und komme mit dem gut aus. Muss aber täglich auffüllen. Danach ist mir eingefallen ich bräuche etwas mehr fürs Wochenende. Da wir den Bus von Wenns zum Zeltplatz nahmen und ich morgen früh wieder zurück fahre ist sicher schon etwas offen. Hier sind ansonsten nur noch sehr kleine Dörfer, wohl ohne Einkaufsmöglichkeiten. Beim Mountain Camping haben wir uns angemeldet und er hat uns die Strohhütte, ohne Stroh, aber mit 2 Betten angeboten. Brauchten auch nur 15€ zahlen, sicher E5 Wanderer Rabatt. Die Zeit fürs Zelt aufbauen und einräumen wird dadurch gespart, was super ist. Ich bin total ko, man könnte sagen total platt und morgen steht wieder ein langer Tag an. Das Ziel ist es morgen das ganze Pitztal abzulaufen, aber es geht immer der Strasse entlang und wenn dann die Kraft noch reicht, hoch zur Braunschweiger Hütte.

Das ist die Seescharte, über die kam ich gestern.

Wieder der Hubschrauber der ins Lechtal flog.

Lieben Gruss Melli 🌸

Anstieg nach Krahberg hat 4 3/4 Stunde gedauert, 13, 3 km und ca 1445 Höhenmeter.

Wanderinformation:

Distanz: 25.2 km, Total Distanz: 247,1 km, Höhenmeter: 2277 m, Total Höhenmeter: 12966 m, Abstieg: 2046 m, Total Abstieg: 12324 m, Wanderdauer: 10:45 Stunden (mit Pause)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: