E5- Tag 16 St. Leonhard im Passeier – Hirzer Hütte

E5- Tag 16 St. Leonhard im Passeier – Hirzer Hütte

Der lange Tag und späte Schlaf hat sich bemerkbar gemacht. Ich bin zwar gleich eingeschlafen, aber ich hätte noch Stunden schlafen können. So langsam brauch ich etwas Ruhe. Aber bis Bozen möchte ich es noch durch ziehen. Heute geht es nicht soweit wie gewünscht. Es geht nur bergauf bis zur Hirzer Hütte und ich denke nicht, dass ich mehr schaffen werde. Realistisch muss man es auch sehen. Neben unseren Zelten stand ein Wohnmobil, die beiden waren auch schon wach und wir kamen gleich gut ins Gespräch. Sie haben uns Frühstück angeboten. Torte gab es auch und zwar eine besondere, eine Hochzeitstorte. Sie hatten am Samstag erst geheiratet und sind jetzt auf Tour. War mega lieb von Ihnen, es gab sogar noch etwas Proviant mit für den Weg. Die beiden fahren durch ganz Europa mit ihrem Wohnmobil, vielleicht trifft man sich nochmal.

Wir waren dadurch, wie immer zu spät. Sind dann ca 300 m gelaufen um unsere 1. Pause beim Spar zu absolvieren. Aber um halb 10 ging es dann wirklich los. Was für ein schöner Weg so kann es ruhig den ganzen Tag bleiben. Aber nix da, es sollte sich schnell ändern. Das zuspäte loskommen machte sich auch bemerkbar es wurde heute unerträglich heiss und die Luft stand. Es ging über ein Feld, junge junge wird knackig dacht ich mir. Hab im Restaurant nach mehr Wasser gefragt und sie sagten nur, dass war erst der Anfang, dass knackige kommt noch. Gut danke. Es ging dann erstmal zum Glück im Wald entlang, es ging auch eine Strasse rauf, aber wir laufen ja den E5 und bleiben auf dem E5. Schlimm, es war steinig und schwer, einfach nur anstrengend. Aber wieder ein Fuss nach den anderen setzen und es geht voran. Endlich kamen wir Mittags bei der Pfändler Alm an. Auch noch im Zeitplan. Haben überlegt wo der Klaus wohl ist, ich dachte er wäre weit vor uns. Aber, nein, kurz bevor wir los wollten kam das rote T Shirt mit dem Klaus an. So sassen wir noch etwas länger. War schnell auf dem WC, komme raus da stand der Wirt da und hat auf mich gewartet. Ich solle ihm 50 Cent für die WC Benutzung geben. Gut, kein Problem, aber dann schreib doch ein Zettel und kleb ihn ran und warte nicht so penetrant. Wir sind weiter, ein anderer sagte zu mir es wird nachher nicht mehr so steil sein und der Weg wird besser. Schauen wir mal. Wir sind also los und es wurde nicht besser. Kamen an einem kleinem Häuschen vorbei und ich wusste, es ist jetzt auf jedenfall 1/3 vom Anstieg geschafft. Es kamen uns Leute entgegen und ich fragte aus Spass „ist es noch weit?“, kam ganz trocken „ja“ aus ihrem Mund. Und ich „ihr müsst mich doch motivieren“ dass es noch weit hoch geht wusste ich selbst. Im Schneckentempo kam ich auch oben an. Weit entfernt konnte man die Seilbahn sehen und von da an ging es wieder am Berg entlang. Der Weg war zu sehen, nur man weiss nie wie weit der Weg noch ist. Man weiss nicht was hinter einer Kurve kommt. Wir liefen dort los und eine Weile später war der Klaus auch oben. Gut er ist nicht weit hinter uns. Kurz vorm Ziel der Hirzer Hütte kam noch die Mahdalm, dort gab es etwas zu trinken. Bernd lud mich auf eine Spezi ein. Er fährt von der Hirzer Hütte mit der Seilbahn runter und fährt morgen Heim. Ja wird schon komisch ohne den Weggefährten. Manchmal hatten wir stundenlang uns nichts zu erzählen, sind neben einander oder hintereinander her gedackelt und oft haben wir viel erzählt und viel gelacht. In der Mahdalm kam auch der Klaus zu uns. Er musste auch nur lachen, weil ich ihm natürlich Hoffnungen machte, dass der Weg besser wird. Er fragte sich auch nur wann?! Oh Mann nach hinten hinaus und mit dem müden Körper war das mehr als eine Wucht heute. Bei der Hirzer Hütte angekommen, hab ich nach einem Platz im Matratzenlager gefragt. Sie fragte ob ich reserviert hätte. Äh nein, aber es wäre noch Platz sagt sie. Im Enddefekt hatten Klaus und ich das ganze Zimmer für uns allein. Jippi. Haben uns von Bernd verabschiedet, er ging gleich weiter zur Seilbahn. Es gab eine warme Dusche und abends gab es Spaghetti mit Bolognese und zum Nachtisch einen Kaiserschmarn, der wurde mit Klaus geteilt. Ich finde, ich hatte das verdient. Für mich war der Abend aber früh beendet. Ich bin gegen 8 ins Bett gekrochen, ich konnte einfach nicht mehr und habe Schlafnachholbedarf.

Beim Frühstück
Das nette Ehepaar, was uns Frühstück und Torte gab. 😊
Die Aussichten waren überragend.
Nur der Weg steinig und schwer.

Die Hirzer Hütte.

Hinter mir ist der Hirzer. Er ist der höchste Berg der Sarntaler Alpen.

Lieben Grüss Melli 🌸

Wanderinformation:

Distanz: 16,3 km, Total Distanz: 352,4 km, Höhenmeter: 2241 m, Total Höhenmeter: 21522 m, Abstieg: 948 m, Total Abstieg: 19888 m, Wanderdauer: 8 Stunden (mit Pause)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: