E5- Tag 17 Hirzer Hütte – Langfenn

E5- Tag 17 Hirzer Hütte – Langfenn

Man oh man hat das heute Nacht draussen ein Gewitter gegeben. War so froh in der Hütte gewesen zu sein. Heute morgen, im Bett, war mir kalt, bin deswegen aufgewacht, es war noch relativ „dunkel“, schaute trotzdem auf die Uhr und es war schon kurz vor halb sieben. Also gut, raus aus dem Bett, frisch machen und wieder rein in die stinkigen Sachen. Runter zum Frühstück und es war ein tolles Frühstücksbuffett im Vergleich zur Braunschweiger Hütte. Für die letzten 500 Höhenmeter hab ich mir ein grosses Frühstück gegönnt. Klaus und ich haben dann zusammen gesessen und es uns schmecken lassen. Danach trennten sich auch unsere Wege, er ist mit der Seilbahn runter und ich musste hoch Richtung Hirzer. 3 Männer waren vor mir, einer von Ihnen hatte ein Tempo drauf. Gut die Kraft habe ich nicht mehr. Bin schön langsam und mir reichten 2km/h. Allerdings war es durch ihm gut zu sehen wo der Weg lang geht. An der Wand hoch waren Stahlseile was den Anstieg für mich erleichterte. Und schon bald danach war ich oben angekommen, konnte es kaum glauben. Ging schneller als gedacht nur 1,5 Std hab ich gebraucht zur Oberen Scharte. Erst hab ich überlegt ob ich noch den Gipfel erklimmen möchte, aber habe mich dann dagegen entschieden. Der Körper ist müde und ich wollte heute noch weiter als die Meraner Hütte kommen. Hab mich an den Abstieg gemacht. Es war sehr steil, musste mich umdrehen und Rückwärts laufen für ein paar Meter und dann ging es besser, auch wenn es noch steil war für eine Weile. Nach einer Weile drehte ich mich um und habe eine Wolke beim Hirzer gesehen und war froh nicht hoch gegangen zu sein. Sonst hätte ich da oben vielleicht ziemlich viel Zeit verloren. Der Weg, nach dem Abstieg ging wieder direkt am Berg entlang, das ist schön aber zieht sich etwas. Ab und an ging es wieder mal hoch und wieder runter. Auf einmal waren super viele Tageswanderer unterwegs und ich überlegte wo die her kamen. Antwort kam bald darauf, ich war nicht weit entfernt von der Meraner Hütte und dort geht eine Seilbahn hoch und runter. Super viele Menschen waren unterwegs und keiner sagt Hallo. Vor der Meraner Hütte hab ich Mittagspause gemacht. Es waren ein paar mehr Wolken am Himmel, aber der Regen kam nicht. Bin dann weiter, weil es noch früh am Tag war. Wenn ich es weiter schaffe, dann ist der morgige Tag nicht mehr so lang und nach ddm Pausentag sehne ich mich sehr. Mein Ziel war also Möltner Kaser erstmal ging es nochmals hoch zu der Kreuzjoch Plattform. Dort waren Kühe, diese waren sehr beschäftigt. Ich hab versucht mich vorbei zu schleichen, was natürlich nicht ging. Aber in der intimen Situation wollte ich nicht stören. Heute konnte ich nicht so weit schauen, da es düsig in der Luft ist. Konnte die Dolormiten nur etwas erkennen. Schade, aber manchmal ist das so. Werde sie sicher ein anderes mal sehen. An der Möltner Kaser angekommen hab ich nach einem Matratzenlager gefragt, nur dort kann man nur Einkehren nicht Übernachten. Okay so spät war es nicht also weiter nach Langfenn, der Weg war nicht schwer. Es spart auch Kilometer für den morgigen Tag. Es ging im Wald entlang und über Wiesen, wirklich sehr schön. Kam dichter nach Langfenn und dann hab ich das Haus gesehen. So schön, frage nach einer Übernachtung und sie sagt mir, es ist noch etwas frei, müsse mir das Zimmer aber teilen. Das ist doch okay. Es waren noch 4 andere hier, sie waren auch in der Hirzer Hütte. War überrascht, dass doch noch einige unterwegs sind, sie gehen bis Bozen. Eine Weile nach mir kamen noch 2 Wanderer auch von der Hirzer Hütte und laufen noch bis Bozen. Sie hat der Regen erwischt und auch Hagel kam runter. Habe mit allen 6 etwas gepläuscht, alle sehr nett und freundlich. Sass aber eher für mich alleine. Versuchte mir eine Unterkunft für Bozen zu suchen, allerdings hat die Jugendherberge keinen Platz mehr. Mmh, aber mal etwas ruhiges brauch ich um Kraft und Energie zu tanken. Das war mal wieder einen ganzen Tag alleine zu wandern. Achte sehr auf Wegweiser und schaute mich auch mehrmals um. Auch wenn es sicher ist, aber man möchte wissen was hinter einem ist.

Es war trotzdem wunderschön da oben.

Oben angekommen auf der oberen Scharte.
Ein See.
Der Weg

Langfenn

Grüsse Melli 🌸

Wanderinformation:

Distanz: 23,8km, Total Distanz: 376,2 km, Höhenmeter: 1422 m, Total Höhenmeter: 22944 m, Abstieg: 1878 m, Total Abstieg: 21766 m, Wanderdauer: 9,45 Stunden (mit Pause)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: