E5 Tag 25 Levico – Sole Neve

E5 Tag 25 Levico – Sole Neve

Dadurch, dass ich erst spät geschlafen habe, ging es desto später für mich heute morgen erst los. Aber ich habe den ganzen Tag Zeit bis nach Carbonare zu kommen, mein heutiges Tagesziel. Es ist nicht so heiss, bewölkt, etwas schwül. Mal schauen ob regen kommt, es ist gemeldet aber nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit. Von Levico hab ich mir schon immer die Berge angeschaut und gefragt welcher wird es sein. Hab es mir grausam gemacht. Kurz bevor es an den Anstieg ging hab ich nochmal Pause gemacht. Wasser getrunken und Flaschen aufgefüllt. Und dann ging es an den Anstieg, noch nicht 100% motiviert aber es ging gut voran. Markierung war blau und dann orange mal etwas Neues. Bis auf einmal die Markierung ausblieb. Suchte alles ab und wusste keinen Rat mehr. Hab Joli angerufen per Videochat und wir haben zusammen gesucht, dann noch Muttchen zugeschaltet und weiter gesucht. Bin zurück, nochmals Markierungen angeschaut und es war immer dort die letzte Markierung. Hab zwischendurch mal probiert den richtig bösen steilen Berg hoch zulaufen, aber das kann es nicht sein, dass wird zu gefährlich. Nach Ewigkeiten hab ich mich auf den Rückweg gemacht und war enttäuscht, dass es jetzt mit dem Zug wohl weiter gehen muss. Natürlich rutsch ich noch ganz dumm ab und hab jetzt wie früher eine Schürfwunde am Knie. Aber nicht weiter schlimm.

Sehe ein Wegweiser und plötzlich ahhh hier geht es lang. Bin doch hier schon vorhin lang und hab ihn anscheinend nicht gesehen, hatte Scheuklappen auf den Augen. Der „kleine“ Ausflug kostete mir ca 4 Stunden. Bin erstmal steil hoch gegangen und als das vorbei war gab es eine Pause mit Snickers. Und dann bin ich den Berg hoch. War nicht wütend auf mich selbst sondern hab es sofort abgehackt und denke so ist es manchmal im Leben.

Man schlägt einen Weg ein ohne viel darüber nachzudenken. Man weiss es ist der falsche und trotzdem schaut man sich um, wie man weiter kommt. Probiert aus, aber man muss umdrehen um nicht noch auf Gefahren zu stossen. Und dann kommt man von selbst wieder auf den richtigen Weg und es geht weiter.

Ich wusste es kommt eine Kapelle, bis dahin war es ein weiter Weg, trotzdem bis dahin wollte ich einfach den Schwung mitnehmen und bin gut voran gekommen. Bei der Kapelle war sogr ein Picknick Tisch. Klar wird sich da kurz hingesetzt. Und dann ging es wieder weiter hoch. Habe gesehen oben wird es lichter, also kann es nicht mehr weit sein. Dachte als etwas Sonne durchkam hier wird es jetzt sein, war natürlich noch nicht so . Noch einmal umbiegen und hoch laufen, dann sah ich langsam einen Holzzaun und wusste die Baita del Cangi ist hier. Musste gleich mal einen kleinen Jubelschrei loswerden.

Bin heute allerdings vom E5 abgewichen und gleich wieder runter gelaufen nach Albergo Monterover runter. Die Zeit sass im Nacken und die Wolken verdichteten sich. Vielleicht bekomme ich noch den letzten Bus was allerdings nicht so war. Höre das Gewitter schon und versuchte zu trampen. Hat ca 10 min gedauert und ich konnte bei einer Frau mit ihren 2 Kindern mitfahren. War klasse, keiner konnte die andere Sprache. Die ältere Tochter versuchte etwas zu übersetzen. Die kleine Tochter meinte wohl irgendwann zu ihrer Mama, Mutti du kannst kein englisch. Sie haben mich nach Sole Neve gefahren, sie wollten eigentlich nur bis nach Lavarone. Die Tochter hat dann noch rum telefoniert ob es hier in der Nähe gibt, wo ich essen gehen könnte. Es gibt eine Pizzeria und da werd ich mir doch nochmal Spaghetti geben lassen. Am Zeltplatz hab ich gleich ein Platz bekommen und er wollte nur 10€ haben. Sah sicher sehr kaputt aus, was ich auch war. Wollte nur schnell duschen und dann zum Essen gehen. Das Zelt war schnell aufgebaut, die Routine ist wieder da.

Mein aufgebauter Druck ist raus. Was ich sehr gut finde, es hat heute geholfen dann doch mal abzuweichen. Ich denke, dadurch wird es trotz allem wieder leichter.

Lieben Gruss Melli 🌸

Wanderinformation:

Distanz: 14.6 km, Total Distanz: 519.6 km, Höhenmeter: 1677 m, Total Höhenmeter: 33171 m, Abstieg: 892 m, Total Abstieg: 32288 m, Wanderdauer: 8 Stunden (mit Pause)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: