E5 Tag 29 Rifugio Camporosso – Rifugio Boschetto

E5 Tag 29 Rifugio Camporosso – Rifugio Boschetto

Ich bin schon früh morgens aufgewacht, es war hell draussen und am liebsten wäre ich los gelaufen. Meine Sachen waren allerdings im Trockenraum eingeschlossen. Bis halb 8 musste ich warten. Bin dann sofort runter habe meine Sachen geholt und alles wurde gepackt. Zum Frühstück ging es kurz nach 8 Uhr, früher sollten wir nicht kommen, dass wurde ausdrücklich gesagt, hatte versucht, dass Frühstück um halb acht zu bekommen. Kurz nach 9 Uhr, viel zu spät für einen langen Tag, aber machbar ging es dann los. Der letzte grosse Anstieg bis über 2000 HM. Anfangs gemütlich mit leichten Anstieg und dann extrem steil und sehr viel Geröll. Eine Gruppe war hinter mir und ich habe kurz gewartet. Wollte wissen wo sie hoch gehen, da ich nicht richtig den Pfad sehen konnte. Jeder machte sich irgendwie seinen eigenen Weg. Es ging langsam voran und nach einer Zeit war der Pfad Stellenweise besser zu sehen und ich bin ihn entlang gelaufen. Es fing leicht an zu tröpfeln und ich hoffte nur, dass es noch etwas wartet mit dem Regen. Oben in der Scharte angekommen ging ich ohne auf den Gipfel zu gehen gleich runter und habe dadurch etwas an Zeit gesparrt. Dachte noch so schlimm ist der Abstieg nicht und 5min später hatte sich das schon erledigt und es wurde um einiges steiler, was wieder auf die Knie ging, es ging so ein gutes Stück abwärts.

Nach einen langen Abstieg kam ich zu einem kleinen Ort. Erst kam noch eine Hütte und ein paar Kilometer später der kleine Ort. Dort hab ich mich in ein Kaffee gesetzt, ein Brötchen gegessen und etwas getrunken. Die Wolken ziehten sich zu, aber es blieb alles trocken.

Habe mich dann entschlossen weiter zu gehen, ein Stück hatte ich noch vor mir bevor ich übernachten wollte.

Habe mit meinem letzten Anstieg begonnen und dann ging alles ganz schnell. Die Wolken hatten sich sozugezogen und es regnete nicht nur leicht über mich sondern es prasselte auf mich. In kurzer Zeit waren meine Sachen durchgeweicht, ich zg mir trotzdem noch die Regensachen über. Habe jemanden getroffen und mit ihm bin ich zurück, er half mir im Café und hat mir eine Übernachtung in der Hütte besorgt an der ich vorher vorbei gelaufen bin. Ein Mann aus dem Café war so lieb und fuhr mich zu dieser Hütte.

Dort gab es eine Dusche und ich hab mich ins Bett gelegt um mich aufzuwärmen.

Das gute war das die Österreicher abends kamen und sie haben nicht schlecht gestaunt mich doch wieder dort zu sehen. Sie waren oben auf dem Berg und haben den Regen ausgehart. Zusammen haben wir dann zu Abend gegessen und wir sind alle früh schlafen gegangen.

Wanderinformation:

Distanz: km, Total Distanz: km, Höhenmeter: m, Total Höhenmeter: m, Abstieg: m, Total Abstieg: m, Wanderdauer: 4 Stunden (mit Pause)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: