PCT Tag 15- Abstieg vom San Jacinto, der 1. grosse Anstieg ist geschafft

PCT Tag 15- Abstieg vom San Jacinto, der 1. grosse Anstieg ist geschafft

Buhhh ist das kalt morgens, hat man auch in meinem Gesicht gesehen. Trotzdem ging es los für mich. Mit Lone Wolf hab ich ausgemacht das ich warte wenn es schwieriger wird. Es kam auch bald wieder Schnee, fand es noch ziemlich einfach und bin noch etwas weiter gelaufen. An einer Abzweigung habe ich auf sie gewartet, mein Po war schon eiskalt. Irgendwann hab ich es erkannt, wo ich 2017 gezeltet habe und war in dem Momemt glücklich. Ich wusste was mir bevor steht und hab an damals gedacht. Es war damals so anstrengend den Devil Slide Trail hochzulaufen und hab es mir dieses mal erspart. Fuller Ridge stand uns bevor, es hat sich noch ein Mann, Trailname Papa, uns angeschlossen. Kamen um eine Kurve und es war wieder alles voll mit Schnee. Die Spuren gingen nach links und nach unten weg. Glaubte mich zu erinnern, dass es erstmal links weg geht und so war es auch. Fand es unangehm an der Stelle und war froh die Microspikes dabei zu haben. Ab dort sind wir für eine längere Zeit nur noch über Schnee gelaufen, es wollte kein Ende nehmen. Haben auch nur 1 Mile pro Stunde zurück legen können, mussten immer wieder den Trail finden. An Mile 190 kamen wir endlich zum Ende und es war komisch, es lagen soviele Bäume kreuz und quer oder was davon übrig war. Es war toll im Schnee zu laufen und die kühleren Temperaturen, aber auch toll endlich mit dam Abstieg zu beginnen, nach 3,5 Tagen war es geschafft und der San Jacinto liegt langsam hinter mir. Das war der 1. Monster Anstieg. Geplant war es bis Mile 205,5 zu laufen. Lone Wolf und ich sind aber bei Mile 202 geblieben und haben dort gecampt. Konnten unser Wasser auffüllen, es gibt reichlich dieses Jahr, selbst beim Abstieg.

Bei Mile 198 ca war mir sehr unwohl. Bin gemütlich gelaufen, trete auf und sehe das direkt neben mir eine Klapperschlange liegt, sie hat nicht gerasselt und zum Glück nichts gemacht. Habe den Sprung meines Lebens gemacht und laut aufgeschrien. War weit genug entfernt und habe Lone Wolf zugerufen, dass sie stehen bleiben soll. Lone Wolf wollte erst rum laufen, aber ich nur panisch nein bloss nicht, sie hat vielleicht Freunde und Familie hier, bleib auf dem Trail. Mir hat man neulich erst erklärt wie ich sie vertreiben kann, ca 30 sek mit den Wanderstöcken auf den Boden klopfen, aufhören und warten wo hin sie geht. Sich Zeit nehmen und warten bis sie weg ist. Ich hab mich dann trotzdem weiterhin auf den 200 Milen Marker gefreut und er kam und ich bin schon zufrieden ihn an Tag 15 zu erreichen. Entkräftet und ko haben wir beschlossen bei Mile 202 aufzuhören. Der Abstieg nach den anstrengenden Tagen ist schön aber zieht sich sehr lange hin. Es sind 15 Milen (24km) runter zu laufen. Die Anstrengung war es Wert. Morgen wartet ein entspannter Tag auf uns. Wir wollen nach Cabazon hitchhiken, etwas Essen, nochmal durch das Essen für die nächsten Tage gehen und uns organisieren, wieviele Milen wir am Tag wandern wollen und schon ein wenig die Wasserversorgung planen. Werde immer besser damit und es geht dann auch alles etwas schneller.

Gute Nacht sagt die Melli 🌸

Der Sonnenaufgang

Kalt

Klapperschlange Nummer 2

200 Milen

Mein Campspot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: