PCT Tag 52- Motivation zurück

PCT Tag 52- Motivation zurück

Für heute hatte ich mir mal keinen Wecker gestellt, um 5 Uhr bin ich aufgewacht wollte aber noch nicht aufstehen und schlief nochmal kurz ein. Kurz vor 6 Uhr hab ich dann angefangen mit packen. Meine Wandersachen hab ich in die Sonne gehangen zum trocknen. Mir meine Zehenzwischenraum abgeklebt, ich hoffe es hilft. Die Haut ist gut eingerissen. Etwas gefrühstückt und ganz langsam alles in den Rucksack gepackt. Ich muss sagen, ich habe gut geschlafen. Der Liner von Mareike hatte geholfen und ich hatte meine neuen, dicken Handschuhe an um die Hände warm zu halten wenn der Schlafsack verrutscht wären diese warm geblieben. Hatte also einen späten Start um 07:37 Uhr. Meine Wandersachen waren dafür fast trocken und ich konnte einen trockenen Start geniessen. Die anderen beiden sind schon los und wir machten aus uns in 8 Milen zu treffen, beim Wasser vor den grossen Anstieg heute, ca 600 HM. Auf dem Weg dorthin merkte ich, dass meine Laune und Motivation von gestern noch geprägt war. Hab mir dann selbst gesagt, es ist der Vorletzte Tag hier in der Wüste. Mein Ziel habe ich morgen erreicht, warum schlechte Laune haben. Von da an ging es super. Als wir an der Wasserstelle sassen, kamen immer mehr, mit unter auch Dirk aus Berlin. Wir haben uns etwas verquatscht. Wir wollten beide am selben Campsite bleiben heute Nacht und verabredeten uns dann lieber Abends weiter zu erzählen, wenn das Ziel erreicht ist. Der Anstieg ging super hoch und es war gar nicht schwer. Die Beine sind trainiert. Oben auf dem Berg sass Martin und schaute auf die High Sierra. Der Mt. Whitney war gut zu sehen. Wir 3 haben erstmal nicht vor Mt. Whitney zu besteigen, schade, aber das was uns bevor steht wird anstrengend genug sein. Weiter ging es und ab dirt ging es bergab, es war wieder eine andere Landschaft zu sehen, sehr viel Geröll aber der Blick nach vorne war toll. Es tröpfelte etwas von oben und ist zum Glück nur beim tröpfeln geblieben. (Das zählt nicht als Regentag) Als ich dichter kam sah ich von oben ein Zelt und habe mich gefreut, dass wir dort campen werden. Am Wasser, eine ganz toller Platz. Ca 20ig Meter hinter meinem Zelt hab ich Bären Kot entdeckt und naja, sie sind nun mal immer um ums herum auch wenn wir sie nicht sehen. Sie tun uns auch nichts, aber der Respekt ist vor Bären immer da.
Heute war es wärmer, wir konnten draussen sitzen, kochen und erzählen. Dirk hat uns Gesellschaft geleistet und es war ein toller letzter Abend in der Wüste mit viel Gelächter und vom Austausch der immer sonnigen und heissen Wüste. Was bei uns nun mal nicht so war, aber es gibt schlimmeres. Viele solche Abende war uns leider nicht gegeben aufgrund von schlechten Wetter, aber der Tag und Abend war sehr schön.

Lieben Gruss Melli 🌸

Der Dirk aus Berlin
Hat der Bär zurück gelassen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: