PCT Tag 68- Mather Pass

PCT Tag 68- Mather Pass

Morgens waren alle start bereit, Mareikes Tyvek, was unter dem Zelt ist, ist am Schnee fest gefroren. Ketchup, Pineapple, Mareike und ich haben da gehockt und es ab gemacht. Andrew und Laura dachten schon wir hätten verschlafen. Nein, nur das Ding wollte sich einfach nicht lösen. Also sind wir dann kurz nach der verabredeten Zeit los. 04:15 Ubr ist auch eine super Zeit. Vor uns waren schon ein paar losgelaufen und wir haben die Lichter gesehen. Mareike hat zuerst geführt, aber als sie keine Spuren mehr sah, fragte ich ob Andrew führen konnte. Wir erreichten den Pass Anstieg, alle waren motiviert. Ich sagte noch 1 Stunde harte Arbeit und wir sind oben. Es ging wieder ziemlich steil bergauf und dann zur Seite weg. Das fand ich heute nicht so schön. Nach einer Weile kamen wir zum ersten Feld mit Steinen, wo wir entlang klettern mussten, dann wieder Schnee und wieder Steine. Ich weiss nicht wie oft das gewechselt hat. Von jeden Steinblock hatte ich mehr und mehr Angst bekommen und konnte mich kaum noch beruhigen. Ketchup half mir und stand einfach nur mal hinter mir und hat mir geholfen. Er sagte immer: Flower jetzt kommt wieder Schnee, deine Spezialität und ich konnte mich beruhigen. Am letzten Steinblock liefen nur noch die Tränen. Ketchup hat Andrew um Hilfe gerufen. Er sagte mir wo ich die Beine setzten soll und das beruhigte mich. Dann waren es nur noch 15 Schritte im Schnee und ich erreichte den Pass und brach erstmal komplett in Tränen aus. Wollte erst allein sein und bin weg gegangen von den anderen. Mareike kam nach ein paar Minuten um mich zu trösten. Als ich mich gefangen hatte gab es trotzdem noch ein paar Fotos und ich wollte nur noch mit dem Abstieg beginnen. Zum Glück war der nicht so schlimm. Die Umgebung, sowohl beim Anstieg als auch beim Abstieg war Atemberaubend. Wir sind an einem Fluss entlang gelaufen, der Middle Fork River, wir konnten immer wieder sehen wieviel Schnee noch da ist. Nach einer Weile ging es ins Tal runter, da wurde es immer weniger mit dem Schnee, es waren nur noch Schneefelder dort. Dafür hatten wir extrem viel Wasser der Trail war oft überschwommen. Bei einem Schneefeld lief ich runter, breche ins Schneeloch ein und Falle nach vorne. Mein Bein steckte im Loch fest, und ich lag nach unten. Ketchup kam und half mir raus. Werde sicher einen blauen Fleck bekommen, aber mehr ist nicht passiert. Kurz danach brach ich nochmals in ein Schneefeld ein und bekam meinen Fuss nicht mehr raus. Ketchup nur, nu weiss ich warum du möchtest das ich hinter dir laufe. Er half mir wieder. Wir haben super viele Wasserfälle auf dem Weg gehabt und es sah so schön aus. Manchmal war es allerdings auch vom Winter gezeichnet. Durch die Lawinen lagen immer wieder Bäume herum. Wir konnten nicht immer gleich den Trail finden, aber es war zum Glück nicht zu oft. Am Camp angekommen, was am See liegt und die Berge im Hintergrund hat wollte ich bleiben. Letzte Nacht hab ich nicht super gut schlafen können. Dann der Anstrengende Pass, wo ich nicht mal weiss was dort mit mir passiert ist. Andrew, Laura und Mareike sind noch weiter gegangen. Wir anderen 3 bleiben hier. Pineapple hat sich entschieden morgen mit ein paar anderen den Trail zu verlassen und wo anders hin zu flippen. Es kommen noch ein paar Flussüberquerungen und da muss jeder stark sein im Wasser. Finde es ist eine gute Entscheidung von ihr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: