PCT Tah 70- so ein toller Tag

PCT Tah 70- so ein toller Tag

Mein Zelt und meine Schuhe waren heute morgen eingefrorern. Also alle Zelte waren eingefroren. Wir hatten uns geeinigt um 5 Uhr los zu laufen. Das war gut, obwohl es kalt ist finde ich persönlich es ist nicht so schwer morgens aus dem Zelt zu kommen, so wie in der Wüste. Wir sind dann um 5 Uhr los. Leider hatten wir uns kurz nach dem Start für 20 min verlaufen. Wir suchten den Trail und sind dann hoch gelaufen. Wir wussten es geht runter, sind aber hoch gelaufen. Waren zwar auf dem Trail, aber sind in die verkehrte Richtung gelaufen. Haben es nach einer Weile bemerkt und sind runter gelaufen. Ab da an ging es super voran. Natürlich waren die Füsse bald nass, wir mussten durch einige kleinere Zuflüsse vom Evelution Creek, die mir teils bis zum Knie gingen. Den Evelution Creek hatten wir die ganze Zeit im Auge. Hielten schon immer mal Ausschau nach guten Stellen zum überqueren, falls es auf der Alternative zu schwer werden sollte. Aber es war keine mögliche Stelle zu finden. Als wir kurz nach 8 Uhr unten an der Alternative ankamen, sahen wir für ca 2 Meter den Alternativtrail und dann war alles voll mit Wasser. Wir sind rein, über mehrere Inseln und haben nach möglichen Stellen gesucht. Sind dann doch wieder zurück, Ketchup hat es weiter vorne versucht, was zu tief wurde und Mareike und ich sind schon zurück. Auf einmal seh ich andere Hiker drüben sitzen und habe ihnen zugerufen, wo sie denn rüber gegangen wären. Sie haben uns gesagt und gezeigt wo es gut ist. Wir sollten erstmal geradeaus und dann quer rüber. Das haben wir gemacht. Danach konnten wir uns besser verständigen es war ein Stück bis zu ihnen. Sie sagten, wir sollen warme Kleidung bereit haben und das das Wasser bis zur Brust gehen würde. Es wurde alles gut eingepackt und los ging es. Mir ging das Wasser dann bis zum Bauchnabel. Von der Strömung her wurde es stärker als es vom ganz tiefen zum flacheren ging. Es war brutal kalt, die Aussentemperatur betrug ca 5°C, wer weiss wie „warm“ das Wasser ist. Habe etwas dabei geschrien, es ist kalt. Mareike rief zurück, atme. Aber wir alle 3 konnten es allein gut überwältigen. Wir sind alle zur gleichen Zeit rein. Die Jungs aus der anderen Gruppe standen auch da und bereit falls was sein sollte. Wir sind raus aus dem Wasser und gleich raus aus den Sachen damit wir uns in der Sonne erstmal aufwärmen konnten. Das tat gut. Wir waren die letzten 20 oder 30 min immer wieder im Eiskalten Wasser gewesen. Danach sind wir weiter die Alternative gelaufen und haben uns so gefreut den Fluss auf der rechten Seite zu sehen. An der eigentlichen Überquerung, standen wir einen Augenblick. Das Wasser sah dort ruhig aus, aber wer weiss wie tief es dort gewesen wäre. Danach ging es weiter abwärts und der Fluss immer schön auf der rechten Seite. Wie stark er dann fliess und es sah trotzdem sehr toll aus und die Wasserfälle. Die anderen beiden erzählten mir danach, wie sie meine Anspannung gespürt hätten und das ich wohl etwas anders war als sonst. Hab es nicht so schlimm empfunden, aber etwas nervös war ich schon, dass weiss ich. Danach wurde der Trail sogar oft trocken und es war so schön dort zu wandern. Es ging zwischen Berge entlang und etwas im Wald. Es war unbeschreiblich schön. Einige Zuflüsse hatten wir noch, die einfach zu überwältigen waren. Es wurde eine Mittagspause eingelegt und dann ging es weiter bergab. Es ging heute so leicht und es war so schön, es dann alles so genießen zu können. Heute wollten wir etwas pushen, damit wir morgen nach VVR kommen. Also Melli wollte pushen, weil sie nicht runter ist will ich so schnell wie möglich das Stück fertig haben. VVR ist ein Resort und wir machen dort einen Zwischenstopp um noch etwas Essen zu holen. Es ist dort etwas teurer aber es wird es Wert sein. Auch um einen Burger zu bekommen und Brause. Wir sind also noch 5 Milen hoch gelaufen zum nächsten Pass. Dort sahen Ketchup und ich einen riesen Fluss und wir schauten uns an und er sagte nur, hoffentlich kommen wir nicht auf den zu. Leider doch, das gute war aber, dass wir vom Weg her schon gut hoch laufen mussten und als wir dort ankamen, war er leicht zu überwinden, weil er viel schwächer war. Aber es war so typisch, abends werden wieder die Schuhe und Socken nass. Von dort ging es nur noch ein Stückchen weiter zu unseren Campsite. Heute ist in Amerika der national naked hiking day. Mareike und ich haben uns noch bis auf die Unterwäsche entblößt und sind eine kleine Strecke so gelaufen. Ketchup hatte schon ein Camp gefunden und wir haben uns nieder gelassen. Die Sachen zum trocknen aufgehängt, Zelte aufgeschlagen und gegessen. Dann noch etwas für morgen die nächste Wasserüberquerung mit Alternative nachgeschaut, das ist der Bear Creek. Er ist wohl an sich schon schwer zu überwinden in normalen Schneejahren. Und jetzt wird er sicher böse gross sein, deswegen laufen wir wieder eine Alternative. Die anderen Gruppen wissen auch, dass wir nur noch zu dritt sind und werden ein Auge auf uns werfen, da wir alle ziemlich dicht bei einander sind. Wir alle 3 haben den heutigen Tag genossen und fanden es mal richtig toll so wandern zu können und voran zu kommen. Mit einer unglaublich schönen Landschaft.

Grüsse Melli 🌸

Distanz: 17.93 Milen/ 28.85 km Anstieg:2523 feet/ 769 Höhenmeter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: