PCT Tag 71- Selden Pass und VVR

PCT Tag 71- Selden Pass und VVR

Neben unser Camp war nur ein kleines Bächlein, aber ich habe immer wieder dieses Wasser neben uns gehört. Bin ab und an aufgewacht und hörte es, ich mag es nur nicht mehr hören. Heute stand die nächste grosse Wasserüberquerung an, der Bear Creek. Wir sind um 4 Uhr los. Hatten uns nach kurzen etwas verlaufen, konnte aber den Trail wieder finden und wir sahen schon andere Lichter in der Ferne. Die Füsse waren nach ca 10 min pitsch nass. Alle Gruppen sind dann irgendwo lang gelaufen um auf den Selden Pass rauf zu kommen. Kurz nach 6 Uhr waren wir oben. Und hielten uns nicht lange auf. Eine Gruppe lief vor und ich wollte dort in der Nähe bleiben um heute die Alternativ Route für die Überquerungen mit Ihnen zu gehen. Wir hatten gestern abend schon Bescheid gegeben und fragten nochmals heute. An der Gabelung haben wir zusammen geschaut da es jetzt kein Weg mehr war. Wir sind zur 1. Überquerung hatten einen Wasserfall vor uns und einige wollten weiter nach vorne. Ich sagte der Punkt, wo es flacher wird ist weiter hinten und wir sind alle doch weiter nach hinten gegangen. Hatten sehr schnell eine geeignete Stelle gefunden. Spider Leg ist rein und hat geschaut wie tief es ist. Filter und Ketchup sind mit mir rein, Filter ist auf der Hälfte zurück gegangen um mit seiner Partnerin zu laufen. Es tat einfach nur gut jemanden um mich herum zu haben und es nicht alleine machen zu müssen. Mareike hat es allein geschafft. Dann sind wir zur 2. Überquerung gekommen, dort waren Baumstämme und es hat gut funktionier. Unter uns war eine grosse Strömung. Jeder ist einzeln rüber und es war etwas Anspannung zu spüren, eine Gruppe war schon drüben. Alle haben geklatscht wenn einer rüber kam. Aber der Grosse Stein fiel erst ab, als Mareike als letzte rüber kam und wir feierten uns. Wir sassen kurz und haben etwas gegessen, die Überquerung war hinter uns. Erleichterung pur und jetzt war das Ziel, es bis zur Fähre nach VVR reichtzeitig zu schaffen. Wir kamen dann an der eigentlichen Stelle beim PCT an. Da fliess das Wasser ohne Ende. Waren wir froh es hinter uns zu haben. Allerdings waren die kleinen Bäche zum Bear Creek auch an manchen Stellen eine Herausforderung. 2 andere Wanderer waren vor uns und schon über ein Bach. Mareike fragte ob sie kurz schauen könnten und da bot der Mann an zurück zu kommen, wenn man es möchte und eine Hand reicht. Ich wollte es und er ging vor mir und ich hinter ihm her. Mareike und ich sind immer dicht bei einander geblieben und es kamen noch kleinere Überquerungen die wir gut meisterten. An einer grösseren Überquerung wartete wieder Ketchup auf uns. Normal wäre es nur ein kleiner Satz gewesen aber wir sind über einen Baumstamm rüber. Das Wasser ging dort streng runter. Wo all dieses Wasser her kommt ist unglaublich. Wir sind dann nochmals gut angestiegen und waren zurück im Schnee. Es waren zum Glück nur Schneefelder, aber das ist auch anstrengend immer wieder die kleinen Hügel zu überwinden. Auf dem Abstieg lag noch manchmal hier und da Schnee, manchmal waren keine Spuren dort. Ab und an sind wir den Hang runter zum Trail und ab und an hab ich alte Spuren gut reingetreten oder Neue gemacht. Wir lagen gut in der Zeit um es gemütlich bis zur Fähre zu schaffen und das war ein tolles Gefühl. Zu wissen etwas anderes zu Essen und einfach mal Weg vom Trail zu sein, weg vom Schnee und das Wasser zu sein. Wir kamen zur Abzweigung und sind dann schnurstracks weiter um bei der Anlegestelle etwas zu sitzen und schon etwas zu entspannen. Dort hatte ich guten Empfang und rief erstmal zu Hause an. Das tat gut, die letzten Tage waren für mich eher eine Emotionale Herausforderung. Im VVR wurde schnell das Zelt aufgestellt und dann gegessen. Danach sassen wir noch um ein Feuer und es war gemütlich.

Lieben Gruss Melli 🌸


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: