Tag 86- was für eine Aussicht es wieder war

Tag 86- was für eine Aussicht es wieder war

Morgens war es wärmer als gestern Abend und das zusammen packen ging einfach. Morgens ist fast immer der schwerste Teil des Tages, aus den warmen Sachen krauchen. Alles zusammen packen und die Finger werden dann so kalt. Heute machte wir immer wieder Treffpunkte aus und dort wurde immer wieder eine kleinere oder größere Pause eingelegt. Meistens war ich oft früher an den Treffpunkten, deswegen wurden sie etwas länger. Wir hatten den ganzen Tag super schöne Aussichten ins Gebirge. Es hat so ein Spass gemacht . Zum Teil lag immer wieder Schnee, aber ich fand es war heute nicht mehr so schlimm. Vielleicht 25% des Tages. Das ist wirklich super jetzt. Die Füsse wurden heute kaum nass, erst am Ende des Tages. Mochte noch nicht mal mehr, dass meine Zehen nass werden, wenn der grosse nass wurde mag ich das nicht ganz und gar nicht. Die Zehen sind auf jeden fall wieder besser geworden, es tut noch etwas weh aber es ist besser. Und ich merke, dass ich so lange es geht alles versuche tdie Füsse trocken zu halten. Am ersten Treffpunkt waren witr alle ziemlich schnell und hatten dann ausgemacht Mittag zu essen, bei der 2. Pause und vor dem grössten Anstieg heute. Kurz nach 10:30 Uhr gab es also meine Ramen Nudeln. Esse sie nicht täglich, aber mein Magen knurrte so sehr. Dann kam der grösste Anstieg des Tages, erst etwas im Wald und dann ging es den Berg hoch aus dem Wald hinaus. Ich habe auf Seen schauen können, andere Berge und man konnte so weit sehen. Auf den Weg nach unten ging es nochmals über ein Schneefeld. Ich bin lieber rüber, dann etwas steiler den Berg runter und wieder über Schnee um auf den Trail zurück zu kommen. Motorboot und Ketchup waren hinzer mir. Ich habe geschaut, dass sie auch gut runter kommen. Ketchup hat auf Mareike gewartet und ich bin schon zu Christin gegangen. Wir sassen etwas im Wad, ein Reh kam auch vorbei. Es war eine lange, ausgiebige Pause für uns. Heite wollten und haben wir alles gegeben um morgen in South Lake Tahoe anzukommen. Wir hatte schon 16,2 Milen in den Beinen und wollten noch gern mindestens 7 machen. Es ging noch eine Weile durch den Wald. Mussten dann noch weiter absteigen, Schnee lag vor uns aber kein Wald mehr und man konnte wieder diese tolle Aussicht geniessen. Der Anstieg war fabelhaft, überall Blumen und es riechte so schön. Der letzte Teil waren größere Schneefelder. Vorm letzten hatten Christina und ich uns hingesetzt und geschaut, dass die anderen auch gut rüber kommen. Als alle bei uns waren sind wir über das letzte Schneefeld und haben mit dem Abstieg begonnen. Hier ging es auch immer wieder über Schnee und meine Füsse kamen nicht mehr zum trocknen. Also doch noch wie die letzten Abende. Am vereinbarten Punkt war eine Strasse, mit Mülltonnen und alles wurde erstmal geleert. Von dort wollten wir aber weg und noch einen kleinen Anstieg hoch um morgen den Tag zu erleichtern und nicht an einer gut befahrenen Strasse zu campen. Es ging wieder aus dem Wald. Wir hatten wieder eine tolle Sicht. Wiesen und Blumen um uns herum. Haben einen tollen Platz zum campen. Zwar neben einen ganz kleinen See, so ist es schnell frisch gewesen. Und ca 200 Frösche, diese haben ein tolles Konzert heute Abend. Dafür haben wir kaum Mücken gehabt, nur ein paar wenige.

Grüsse Melli 🌸

Distanz : 24,90 Milen/ 40,07 km

Anstieg: 5027 feet/ 1532 Höhenmeter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: