PCT Tag 92- ein langer erfolgreicher Tag

PCT Tag 92- ein langer erfolgreicher Tag

Morgens ging es los, alle waren bereit. Es haben sich noch 2 Jungs uns angeschlossen. Niemand wollte über Dick’s Pass alleine runter. Es sind Kevin und Brian, hatte sie gestern schon einmal getroffen. Mit Kevin auch kurz drüber gesprochen, wenn wir in der Nähe sind ob wir zusammen runter gehen können und er fand es okay. Der Pass war nicht mehr weit, der Schnee auch nicht zu schlimm. Es ging trotzdem nicht im schnellsten Tempo voran, was aber nicht schlimm war. Kurz vor dem Pass wurden die Spikes angelegt und es ging schnell rüber und dann auch schon runter. Kevin, Briam und ich sind zusammen runter und haben nach einer Weile gewartet auf die anderen 4. Wollte noch Tschüss sagen zu allen, wusste das jetzt der Abstand etwas größer wird und mein Tagesziel ein anderes war. Christina und Motorboat laufen mit ihren Cousins bis Truckee, dadurch haben sie nicht das Tempo wie sonst. Bin noch ein Stück mit Kevin zusammen gelaufen, wir hatten uns dann total verlaufen. Naja, irgendwann hatten wir wieder den Trail und Brian war auch da. Wir sind über einen Fluss, der zum Glück noch eine gute Schneebrücke hatte und haben eine kurze Pause gemacht. Wir sind zu dritt weiter, aber sie waren nach kurzen nicht mehr so dicht hinter mir. Habe nochmals Wasser aufgefüllt und dann kamen sie. Kevin sagte, er würde gern mit mir mitlaufen, aber das Tempo schafft er nicht. Das ist ja okay. Bin trotzdem mein Tempo weiter gelaufen und nach kurzen waren sie wieder weiter hinter mir. Nach 15 Milen gab es meine Mittagspause am Bakersfield Lake, bin dann zwar müde geworden, aber der Tag war noch jung. Bin lamgsamer weiter, hab hier und dort eine Pause an Bächen eingelegt und hab immer wieder gut getrunken gehabt. Wollte ja noch ein gutes Stück weiter kommen. Es ging wieder bergauf, ca 500 Höhenmeter, diese waren nicht so anstrengend. Dort konnte ich den ersten Blick auf den Lake Tahoe ergattern. War das schön. Hatte einen Trail gesehen und mich gefreut dort ohne Schnee weiter laufen zu können, aber nichts da. Der PCT geht im Schnee nach unten, dem entsprechend etwas steiler, aber nicht mehr zu steil. Bin gut beim Trail gebieben und es ging relativ schnell nach unten. Bäume lagen auf dem Boden, genau da wo der Weg als Serpentine nach unten geht und ich hatte mich etwas dort verloren. Nach ein paar Minuten fing ich nochmals an und habe es gesehen. Es war noch nicht zu spät, also wollte ich mein Tagesziel noch erreichen und hab den nächsten Anstieg in Angriff genommen. Diesmal ist kein Wasser eingezeichnet auf den nächsten Milen, also musste ich auf 4l auffüllen. Nur dumm, dass ich an meiner letzten Wasserstelle schon vorbei war. Bin also wieder etwas zurück habe Wasser aufgefüllt und es ging nochmals los. Es ging richtig zügg voran, kam um die letzte Kurve. Es war nicht weit bis zu meinem Ziel und ich stand vor Schneebergen. Bin dort manchmal rumgelaufen und auch rüber. Hatte mir noch die Spikes angezogen und es ging viel besser. Am Ziel habe ich kurz geschaut nach guten Plätzen und es war etwas geschützt vorm Wind. Bin noch kurz weiter um zu schauen ob bei dem ausgeschriebenen Campsite vielleicht bessere Plätze gibt, habe dann aber doch umgedreht. Da ist ein geschützter Platz und es ist neckisch. Es kam dann wirklich noch ein anderer Wanderer vorbei, er fragte mich ob ich hingefallen wäre. Nein, hab ja Spikes drüber gezogen. Er sei wohl hingefallen, naja Spikes und etwas langsamer gehen hilft. Manchmal schauen welchen Weg man geht auch. Er ging noch weiter. Da ich zuerst da war, hab ich ja auch den besten und geschützesten Platz bekommen.

Lieben Gruss Melli 🌸

Distanz : 26, 24 Milen/ 42,23 km Anstieg: 4139 feet/ 1261, 56 HM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: