PCT Tag 116- der letzte Anstieg aus Kalifornien

PCT Tag 116- der letzte Anstieg aus Kalifornien

Trigger und ich hatten uns vor ein paar Tagen schon geeinigt am Nachmittag den Anstieg zu beginnen. Goodie Bag und Mustard waren auch einig. Alle hatten die Nacht schlecht geschlafen und waren etwas träge. Wir haben morgens geduscht und unsere Wäsche gewaschen. Sind zum Frühstück gegangen, bei mir gab es einen Cheesburger mit Kartoffelsalat. Ich brauche das Fleisch immer so sehr, wenn ich irgendwo bin, dass ich auch mal Burger zum Frühstück essen kann. Jedenfalls waren wir eigentlich fertig, aber sind nicht los gegangen. Es wurde immer heisser und die Lust aufs wandern verging bei einigen und Meinungen wurden ausgetauscht. Ich habe nur für mich selbst gemerkt, dass ich das so nicht möchte und auf mein Inneres hören will. Mein Inneres sagt mir, dass ich mehr für mich laufen muss. Etwas zu Ende bringen was ich vor 3 Jahren begonnen habe und jetzt nach Hause laufen möchte. Dazu möchte ich die 14 Tage Challenge versuchen, obwohl es nicht einfach werden wird. Ich gehe morgen Abend über die Grenze, mit den Menschen die ich mag und gern zusammen bin. Dazu muss ich zur Callahans Lodge und mein Päckchen abholen, was Zeit und extra Milen bedeuten wird. Naja, ich werde mich selbst herausfordern. Hatte schon mit Mustard gesprochen als wir hoch gingen. Abends beim Abendbrot hab ich es allen gesagt. Was alle verstanden, akzeptiert haben.

Jedenfalls der letzte Anstieg aus Kalifornien, auf dem Höhenprofil macht es einen schon etwas Angst. 2016 wurde ich hochgefahren, hehe. Habe mich immer vor diesem Anstieg gegrault und ich war etwas nervös. Fast vor jedem Anstieg bin ich nervös, was bei mir ein gutes Zeichen ist. Es ging so zackig voran. Wir sind erst kurz vor 15 Uhr los. Es war heiss, nach 3 min war ich schon wieder so durchgeschwitzt, dass es nur so runter lief. Eine vorm Laden sagte es sind 97° Fahrenheit, was fast 40°C sind. Aber haben wir es nicht die letzten Tage auch so warm gehabt?! Doch hatten wir und sind einfach in dem Tempo gelaufen was für einen selbst gut tut. Man setzt einen Schritt nach dem anderen und irgendwann kommt man oben an. Egal wie lange man braucht. Und wie gesagt, wir waren schneller als jeder erwartet hätte. Es war warm, aber der erste Abschnitt war okay. Dann wurde es etwas steiler. Habe mein Rücken gemerkt und bin langsamer in kleinen Schritten hoch. Da es dann schon 18 Uhr war haben wir entschlossen bald ein Camp zu suchen. So das jeder früh ins Bett kommt und sich ausschlafen kann. Wir haben noch soviel gelacht und ich werde sie vermissen, aber ich muss jetzt nach Hause laufen, auf die Art wie ich es möchte. 2016 habe ich hier draussen mein Herz verloren und nehme es jetzt wieder mit nach Hause.

Grüsse Melli 🌸

Distanz: 6,62 Milen/ 10,65 km Anstieg: 3827 feet/ 1166, 46 HM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: