PCT Tag 117- Willkommen in Oregon

PCT Tag 117- Willkommen in Oregon

Nach einer mehr oder weniger schlaflosen Nacht, war ich echt müde am morgen. Es war so extrem warm in der Nacht und ich konnte nicht in den Schlaf fallen. Dazu ist bald wieder Vollmond und er leuchtete mir ins Gesicht. Wäre morgens gern noch liegen geblieben. Aufstehen und weiter laufen war die Aufgabe. Wir sind kurz vor 6 Uhr los und sind in einem Ruck bis zur Strasse durch gelaufen, was eigentich der Plan von gestern gewesen wäre. Dadurch dass ich so müde war, bin ich etwas zurück gefallen. Wir haben dann kurz eine Pause gemacht und ich habe mein altes Campsite wieder erkannt. Aber trotzdem sah es anders aus. Der Grund war, dass dort ein Feuer war und viel abgebrannt war. Auch bei dem Anstieg war vieles abgebrannt. Heute konnte ich mich immer mehr an alles erinnern. War irgendwie sehr schön. Habe ein Hörbuch zu gehört und bin in meinem heutigen Rhytmus gelaufen. Habe hier und da geschaut. Der Blick auf Mt Shasta war wieder da und ich habe ein paar mal Stop gemacht und ihn angeschaut. Die anderen haben an vereinbarten Punkten auf mich gewartet und Pause gemacht. Wir kamen schnell dichter an die Grenze zu Oregon. Hatten uns geeinigt kurz vorher eine Pause zu machen so das wir dann zusammen nach Oregon laufen. War den ganzen Tag gar nicht so aufgewühlt, fand es war ein normaler Tag auch wenn ich weiss, dass es heute in einen neuen Bundesstaat geht. Als wir zu 4. unterwegs waren war ich kurz mal aufgeregt, aber dann war es auch schon wieder gut. Die Schilder waren in Sicht. Sie haben es geändert und ein neues aufgestellt. Das Alte ist nicht mehr am Baum sondern Gegenüber von dem neuen Schild. Ich mochte das Alte sehr. Es wurde sich eingetragen, Bilder gemacht und es ging zum Campsite. Trigger hatte auf Guthooks geschaut wo es ist, ich nur: noch etwas weiter bis du links einen kleinen Trail sehen wirst. So war es auch. Dort angekommen wurde schnell das Zelt aufgebaut, habe es an der gleichen Stelle wie vor 3 Jahren aufgebaut. Wir sassen zusammen und haben gegessen. Besuch kam auch vorbei, die Mücken. Es wurde so schlimm, dass sich jeder schnell zurück zog. Habe meine Füsse gewaschen und schon hatte ich zig Mücken im Zelt. Habe sie alle wieder rausgeschmissen und hoffe, dass ich heute Nacht wieder wie ein Stein schlafen kann.

Nach 1691 Milen/ 2721,40 km ist Kalifornien, der längste Bundesstaat Amerikas, durchwandert. 😀

Liebes Kalifornien,

du warst schön, faszinierend und hast viele Herausforderungen gehabt.
Die Stürme in der Wüste. Ich habe so manchmal gehofft, dass mein Zelt heil bleibt. Musste zwar immer mal Nachts raus und es neu einstellen aber es blieb heil. Am Ende hatte ich 3 paar Handschuh im Rucksack, weil es so kalt war. Habe meine Regensachen mehr benutzt als meine Sonnencreme. Was für ein kurioses Jahr in der Wüste.
Dann kam die Sierra. Der Schnee und immer wieder dieses Wasser. Von morgens bis abends war man in nassen Schuhen unterwegs. 3 Uhr Nachts aufstehen, so dass man eine bessere Chance hatte vorwärts zu kommen und es ging trotzdem nur schleppend voran. Der schwere Rucksack immer dabei. Wie oft habe ich geglaubt, dass die Schultern, Rücken und Beine es bald nicht mehr tragen können. Ich weiss nicht wie oft, aber mindestens 300 mal bin ich hingefallen. Es gab Momente wo ich mehr im Schnee lag als zu laufen, aber es wurde immer wieder aufgestanden um weiter zu machen.
Als es Richtung Nordkalifornien ging, war der Körper müde. Alles kam zusammen und es fing mit Krankheit an. Meine Zuversicht, dass ich es schaffe, wurde kleiner. Die ersten Tage am wandern waren schwer, die Beine schnell müde und träge. Und auf einmal kam die doppelte Kraft in den Beinen zurück, ein schnelleres Tempo und somit auch die Motivation, dass ich es schaffen kann. Der Sommer ist da, man läuft immer Schweissgebadet. Wundreibungen sind keine Seltenheit mehr. Wieder bis zu 6l Wasser tragen, wenn am Camp kein Wasser ist.

Aber jeder einzelne Abschnitt, jeder Schritt und die harte Arbeit hat sich gelohnt. Die Aussichten die sich boten. Der Spass und die Freude die ich hatte, die Menschen mit denen ich zusammen bin, es ist es alles Wert. 😊

Jetzt sind es noch ca 935 Milen und ich denke, jetzt sollte ich es nach Hause laufen. 👣

Grüsse Melli 🌸

Distanz: 31,02 Milen/ 49,92 km Anstieg: 6660 feet/ 2029,96 HM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: