PCT Tag 135- der 1. richtige Tag in Washington

PCT Tag 135- der 1. richtige Tag in Washington

War wohl gester etwas zu euphorisch umd habe den Wecker auf 5 Uhr gestellt. Ich hatte schon immer etwas auf mein Zelt pochen gehört und als der Wecker klingelte ich kurz munter wurde, war mir klar dass es Regentropfen waren. Meine Schuhe standen draussen und meine Zelttüren waren offen, aahhhh bloss keine nassen Schuhe. Habe die Schuhe unter gestellt und mich umgedreht und etwas weiter geschlafen. Kurz nach 6 Uhr habe ich mich aufrappeln können und mich fertig gemacht. Colors und dirty Ziploc waren zur gleichen Zeit fertig und wir sind zu halb acht zusammen los. Jetzt sind wieder öfters kleinere zwischen Anstiege, wenn es flach ist oder auch wenn es eigentlich berg abwärts geht. Diese können etwas steiler sein, nehmen etwas die Kraft und man muss sich wieder dran gewöhnen. An einem Fluss wurde Pause gemacht, es war wie im Urwald. Es geht auch noch viel im Wald entlang. Die anderen beiden blieben noch umd ich habe mich alleine weiter auf den Weg gemacht. Hier und da habe ich mal Tagesausflüger getroffen, aber sonst war es sehr ruhig. Habe Schüsse gehört in der Ferne, beim 1. bin ich extrem zusammen gezuckt. Hatte jemanden getroffen umd er sagte mir, es ist Bär Saison. Also entweder werden Bären gejagt oder man mache Schiessübungen. An einem Fluss usste ich nochmals eine Pause machen um Emergie zu tanken, es war etwas früher als geplant. Wie wir wissen geht kaum etwas nach Plan. Aber die 30 min mussten einfach sein und es war eine schöne Stelle, ich konnte etwas in der Sonne sitzen. Danach kam auch ein kleiner Amstieg umd ich dachte wenn der wieder so steil ist, muss ich vorher etwas Essen. Habe dann gemerkt, dass der Anstieg nicht steil war und ich musste schmunzeln. Am letzten Wasser wurden 5l aufgefüllt und ich habe mich an den nächsten grossen Anstieg gewagt. Der ging gut, knackig los. Der war mal so steil, dass ich nur laut aufgelacht habe und so ein Wort wie Scheisse benutzt habe. Der Rucksack war schwer und wenn der so steil bleibt dann wird es sehr lustig. Aber nach der Stelle ging es dann, immer mal etwas steiler aber nicht der Rede wert. Trotzdem habe ich gut geschwitzt. Hatte noch etwas überlegt weiter zu laufen, aber es war halb 7 und ich habe mich für den Feierabend entschieden. Der nächste Zeltplatz wäre noch über 3 Milen entfernt gewesen und ich wollte nicht im dunkeln ankommen. So hatte ich noch etwas vom Abend, habe gekocht und noch eine heisse Schoki getrunken. Mein Wasser für morgen vorbereitet, also gefiltert umd bin ins Bett gekrochen. Muss sagen, auch wenn ich immer dachte. Wenn ich früher in Washington ankomme würde ich kleinere Tage wandern. Denke aber jetzt so oder so hätte ich versucht alles zu geben um ans Ziel zu kommen. Bin jetzt sehr zufrieden, auch mit der Zeit. Die Tage werden kürzer und man merkt es, aber es geht noch und der Tag kann noch genutzt werden. Hauptsache die Stürme bleiben aus. Die würden mir zu setzten, aber dass weiss ich jetzt mitlerweile. Aber auch für das würde sich wieder eine Lösung finden.

Gruss Melli 🌸

Distanz: 27,12 Milen/ 43,64 km Anstieg: 6017 feet/ 1833,98 HM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: