PCT Tag 149- Regen ohne Ende

PCT Tag 149- Regen ohne Ende

In der Nacht, ca Mitternacht fing es stark an zu regnen. Bin sofort davon wach geworden. Hatte Abends, bevor ich zu Bett ging alles schon zusammen gepackt gehabt, so das nicht viel im Bett lag. Habe so langsam Erfahrung mit meinem Zelt und von Unwetter zu Umwetter ist mehr Wasser im Zelt. Habe mich danj mit trocken wischen vom Zelt beschäftigt und wieder kamen Erinnerungen vom Umfall hoch. Brauchte lange bis ich erneut einschlafen konnte. Morgens als der Wecker klingelte, war ich schon sehr müde. Aber es ging ca 6 Uhr los. Das Ziel war Stevens Pass zu erreichen. Es ist weit und dazu ein anspruchsvolles Höhenprofil. In leichten Regen ging es dann los, es war noch dunkel, wir sind alle dichter zusammen gelaufen. Als es tageslicht wurde ist Trigger voraus. Es ging durch einen Bach. Bin ausgerutscht und hingefallen, mit dem Gesicht auf einen Stein. Das gute war, das Wasser war nicht eiskalt und ich habe keine Wunde im Gesicht. Habe ein paar Sekunden gebraucht um tief durchzuatmen. Aufzustehen und weiter zu gehen. Habe nach hinten zu Goodie Bag ein Zeichen gegeben, dass es mir gut geht. Als sie rüber kamen fragte sie, ob es mir wirklich gut geht. Es tat schon weh, aber so war alles gut. Bin dann weiter gelaufen und hatte 2 Möglichkeiten. 1. ich weine wieder und es wird ein trauriger Tag oder 2. ich werde heute lachen. Habe mich dann zum lachen entschieden. Von da an ging es so einiges besser. Ca 12 Uhr haben alle eine Mittagspause gehabt und wir machten aus, dass wir uns am Stevens Pass treffen wenn jemand vor läuft. Mir wurde kalt und ich bin losgelaufen. Dachte das Trigger mich bald überholt, aber er kam nicht. Ich bin einfach nur gelaufen und hab alles so hingenommen wie es kam. Alles war nur noch nass und ich freute mich mehr und mehr auf eine warme Dusche am Abend. Am Vorletzten Anstieg für den Tag ging es nochmals steil bergauf, ich war froh, dass ich heute so gut voran kam und meine Gedanken positiv waren. Das mich die Anstiege nicht aus dem Gleichgewicht brachten wie so oft in den letzten Tagen, wenn soviele Gefühle in mir aufkamen. Hab kurz vor dem Gipfel jemanden angetroffen und mit ihm angefangen zu sprechen. Mir kam die Stimme und auch Aussehen bekannt vor. Habe ihn dann gefragt ob er Second Chance Hiker ist. Ja das war er. Second Chance ist dieses Jahr der populärste Hiker auf dem Trail. Er hat Ende Februar angefangen und sein Ziel ist gesünder zu werden. Er hatte ein Ausgangsgewicht von ca 200kg und wollte es gern halbieren. Da soviel Schnee in der Sierra war, ist er geflippt. Und sagt jetzt selbst er ist ein Section Hiker. Habe ihm erzählt, dass ich auch anfangs nur ein Section Hiker war und dann zurück kam und es diesmal gut läuft. Habe ihn gebeten, da er soviele Menschen erreicht und viele Follower hat, dass er doch bitte einmal ein Video machen solle wie hart der 1. Tag ist. Das man sich gut vorbereiten muss, da normalerweise kein Wasser auf den ersten 20 Milen ist. Am 1. Tag auf meinem Weg, habe ich eine Frau getroffen, sie war nicht vorbereitet. Sie hatte kein Wasser mehr, kein Essen, kein Strom um evtl Hilfe zu rufen und die falsche Ausrüstung. Wir haben uns auch so noch gut unterhalten, als endlich Trigger auftauchte. Am Emde hat Second Chance ein Video von Trigger und mir gemacht, wo er mich bat es kurz zu äussern was mir wichtig war. Fand es mega. Nach ca 45min war mir wieder so kalt, dass ich weiter laufen wollte. Konnte jeder verstehen. Trigger kam auch mit, ich hatte allerdings weiter ein hohes Tempo und er fiel etwas ab. Weiss nicht wie ich heute dieses Tempo halten konnte, aber habe es mal wieder genossen so zu wandern. Es ging dann noch einmal gut hoch und als ich die Skilifts sah, wusste ich, geich geht es nur noch bergab für heute und ich bin dann am Tagesziel angekommen. Durch meine lange unerwartete Pause war ich kurz nach 18 Uhr am Stevens Pass und alles hatte gerade abgeschlossen. Draussen war es kalt, Trigger kam. Wir wollten uns was warmes zu trinken machen. Hatte kein Wasser und habe jemanden angesprochen. Er hat mir nicht nur Wasser gegeben sondern auch Brownies, selbstgemacht, es gab Elektrolyte und Bars. Trigger lachte nur, als ich zurück kam. Es fing nur wieder an zu regnen an. Mustard und Goodie Bag kamen auch bald und wir versuchten nach Skykomish zu hitchhiken, haben es schnell aufgegeben. Es giesste und es wurde dunkel. Am Stevens Pass gibt es eine Lodge und wir sind dorthin gegangen. Es gab gleich Abendbrot und danach die heisse Dusche. In der Lodge gab es einen Trockenraum und alle Sachen wurden aufgehangen zum trocknen. Mustard hat wieder starke Schmerzen im Bein und es wurde entschieden morgen einen Ruhetag einzulegen. Es ist Regen gemeldet in den nächsten 2 Tagen, also ist es eine gute Entscheidung. Ich habe meine Eltern angerufen und wir haben ausgemacht, dass ich meinen Flug verschieben kann. Sonst wird es jetzt nur Stress und der Trail hat gezeigt, ich und jeder andere können nichts planen. Es war trotz Regen und Sturz ein guter Tag, der mir Kraft gab. Er gab mir die Kraft um zu wissen auch wenn ich noch 10x hinfalle würde, werde ich aufstehen und weiter laufen. Auch wenn ich weinen werde, werde ich weiter laufen. Es noch ab und an regnen wird, werde ich laufen und zwar bis nach Canada. Ich habe es so genossen und hatte immer soviel Freude. Auch wenn meine Wanderung eine schreckliche Geschichte hat, möchte ich weiter diese Schönheit von hier draussen teilen. Manchmal habe ich heute auch dran gedacht ob ich in der Zukunft evtl Washington nochmals wandern wollen würde. Die Zeit wird es dann zeigen.

Grüsse Melli 🌸

Distanz: 29,30 Milen/ 47,15 km Anstieg: 7700 feet/ 2346,96 HM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: