Olavs vei Tag 27- Finale

Olavs vei Tag 27- Finale

Am morgen klingelte der Wecker, ich war schon etwas vorher aufgewacht wollte aber bis zum klingeln warten.

Heute habe ich mehr als genug Zeit und kann es schön ruhig angehen lassen. Kurz nach neun Uhr habe ich mir nur eine Unterkunft in Trondheim besorgt. Gestern hatte ich niemanden mehr erreicht.

Im Pileggrimsgården, was hinter dem Nidaros ist ist diese Herberge für Pilger. Hatte ich aber erst am Nidaros rausgefunden, das diese Herberge so dicht ist.

Ich bin los und erst einmal runter zum Wasser gelaufen. Da ich diesen Weg gestern nicht gelaufen bin.

Heute stand an den Schildern wie weit es noch ist. Aber ich weiß nicht ob ich das gut oder schlecht fand. Eher schlecht, da ich fand, dass der Nidaros nicht dichter kam.

Es war heiß und es ging anfangs gut hoch. Auch wenn es ein Schotterweg war, aber in der prallen Sonne war es um so mehr anstrengend.

Ich hätte niemals gedacht, dass es so heiß wird, wenn ich in Norwegen wandern gehe und vor allem auch so trocken. Genossen habe ich dieses aber

Bei mir ging es heute nur langsam voran, ich wurde hungrig und musste etwas essen. Der Magen knurrte, leider hatte ich nur einen Stein und keine Aussicht. Wollte auf einen besseren Platz warten, aber der Magen sagte jetzt und nicht noch lange warten.

Langsam waren die Anstiege hinter mir und es ging wieder mehr bergab und ich hatte etwas Schatten. Der Weg führte wie in einem Park entlang, was wirklich schön war.

Im Park habe ich mich auch noch einmal an einem kleinen Bach gesetzt und Wasser gefiltert. Auch wenn es eher in der Stadt war und ich das normalerweise nicht mag, aber da musste ich drüber weg sehen.

Als ich richtig in die Stadt kam, kam mir ein Geschäft sehr Recht und es gab noch eine kleine Fanta. Die Kohlensäure tat einfach nur gut.

Auf den Schildern ging die Zahl runter, langsam aber es ging voran. Bei 5 km war ich froh es dann bald feschafft zu haben.

Nur es ist mal ein Ziel, das erste Ziel wo ich nicht voller Freude war. Das lag zu einem dran, dass ich nicht alles über Dovre lief. Zum anderen auch, dass es Muttis Wanderung war und ich nun leider alleine ankomme.

Aber an sich war es eine tolle Wanderung, mit super Aussichten. Mit Vielfalt und man kann beides haben, einen Teil campen oder auch immer in einer Unterkunft schlafen.

Mein erster Blick auf den Nidaros war schön, auf dem Bild ist er gar nicht zu erkennen.

Die Freude stieg langsam in mir. 650 km im Urlaub sehr gut gemeistert, leider nicht das Knie von Mutti. Mein Wanderkonto wächst somit auf über 8000 km. Habe es gestern ausgerechnet. Und ich kann mir vorstellen, dass noch einiges rauf kommt. Auch wenn ich ab und an überlegt hatte ob es wirklich Spaß macht zu wandern. Doch es macht Spaß und ist schön, diese Aussichten, diese Ruhe und einfach eine gewisse Freiheit zu genießen ist schön.

Aus der Ferne konnte ich noch einmal das Wasser und Trondheim sehen und ich denke es war ein Hurtigruten Schiff. Dann ging es nur noch runter und in die Stadt.

Noch beim Olavskilden vorbei, aus diesem Wasser kann man trinken und es soll einem Gesundheit schenken. Bin allerdings ohne von dem Wasser zu trinken vorbei gegangen.

Dann kam das letzte Schild, nur noch 250 m. Eine Treppe hoch und dann nur noch flach zum Zieleinlauf.

Langsam sah ich das Dach, die Türme vom Nidaros welche immer mehr zu sehen waren als ich dichter kam. Ein Gebäude neben dem Nidaros verdeckte mir Anfangs den Blick.

Es dauerte allerdings nicht lange und ich konnte ihn komplett sehen. Davor war noch ein großes Pilegrimsleden Schild.

Ich bin einmals komplett um den Nidaros gelaufen um den letzten Meilenstein zu finden. Er sollte westliche stehen, nur wo ist eben jetzt im Moment westlich.

Westlich ist im Prinzip vorm Eingang. Ich hatte ein paar Menschen angesprochen, ob sie nicht ein Bild von mir machen könnten. Das 1 Bild wurde für sehr ernst genommen und ich fragte dann nochmals, ob man nicht vielleicht nochmals abdrücken könnte.

Ich bin dann in den Nidaros, die Cathedrale rein gegangen. Ich durfte kostenlos rein. Eigentlich hätte mein Weg erst zum Pileggrimsgården gehen müssen um mir die letzten 2 Stempel zu holen was eben auch die Eintrittskarte gewesen wäre.

Wegen Corona haben sie andere Öffnungszeiten und ich durfte eine Runde drinnen drehen.

Es reichte mir und ich wollte rüber gehen zum Pileggrimsgården und meinen Olavsbrev abholen. (Olavs Brief- Urkunde). Sie waren total lieb bei der Unterkunft und haben mich süss empfangen. Ich wurde als deutscher Pilger gezählt, weil ich noch immer einen deutschen Pass habe. Eine Stecknadel konnte ich auf die Karte setzten, leider hatte ich davon kein Bild gemacht.

Man hätte es eh nicht gesehen, war wohl Nummer 2 die dieses Jahr ankam. Und sehr viele Pilger aus anderen Ländern werden es wohl dieses Jahr nicht.

Liebe Grüße Melli 🌸

Gewandert : 21, 6 km

2 thoughts on “Olavs vei Tag 27- Finale

  1. Eine sehr schöne Wanderung. Norwegen bietet tolle Landschaften. Und super Wetter hattest du!

    1. Ja es war wirklich super. Und das Wetter, hätte niemals gedacht, dass so heiß werden würde. Habe es sehr genossen.
      Lieben Gruß Melli 🌸

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: