Via Jacobi Tag 14 – Vucherens bis Lausanne

Unsere Wirtin hat uns ein tolles Frühstück gezaubert. Selbstgemachten Hefezopf, Marmelade und Joghurt. War super alles. Kurz vor 9 Uhr brachen wir alle gemainsam auf. 20km waren angedacht bis Lausanne. Morgens habe ich noch Diane Bescheid gegeben, dass ich heute in Lausanne ankomme. Sie hat gleich angeboten, dass ich bei ihr bleiben kann. Hab ihr Read more about Via Jacobi Tag 14 – Vucherens bis Lausanne[…]

Via Jacobi Tag 12 – Fribourg bis Romont was dann Prayerne wurde

Erstmal musste ich durch Fribourg kommen. Nach einem guten Frühstück mit den anderen. Unser Tagesziel ist in Romont, ca 28km entfernt. Ich laufe immer etwas später los und muss sie von hinten einfangen. So kann ich etwas mein Tempo laufen und schön ruhig den Rest des Tages mit den anderen. In Fribourg sind die Schilder Read more about Via Jacobi Tag 12 – Fribourg bis Romont was dann Prayerne wurde[…]

Via Jacobi Tag 11 – Schwarzburg bis Fribourg

Um kurz nach halb acht ging es zum leckeren Frühstück, Sachen wurden vorher verstaut. Es gab selbstgemachte Erdbeer- Johannisbeer Marmelade, mmhhhh lecker. Musste nochmals nach meiner Telefonkarte fragen gehen, deshalb bin ich wieder erst nach den anderen los gekommen. Wollte es erledigt haben, bevor wir in die französisch sprachige Schweiz kommen. Endlich hat es geklappt Read more about Via Jacobi Tag 11 – Schwarzburg bis Fribourg[…]

Via Jacobi Tag 10 – Blumensteig bis Schwarzburg

Um 07:09 Uhr wurde ich mit dem schönen Satz “Guten morgen liebe Mellimaus, komm heraus aus deinem Haus” vom Helmut geweckt. Meine Nacht im Zelt war super nur das Zelt ist nass und der Schlafsack wieder sehr feucht. Ist ein grosser Nachteil, dann hält der Schlafsack mich nicht warm. Ansonsten hab ich super geschlafen im Read more about Via Jacobi Tag 10 – Blumensteig bis Schwarzburg[…]

Via Jacobi Tag 9 – Merlingen, Schloss Ralligen bis Blumenstein

Die ganze Nacht waren schön die Kuhglocken hinter unserer Unterkunft zu hören. Fand es dann etwas zu früh, schon kurz nach 7 Uhr die anderen zu hören. Zumal Frühstück erst um halb neun war. Man konnte auch zum Morgengebet um 8 Uhr, aber ich musste packen. “Schade”. Nach dem Frühstück wurden wir noch in eine Read more about Via Jacobi Tag 9 – Merlingen, Schloss Ralligen bis Blumenstein[…]

Via Jacobi Tag 8 – Brienzwiler bis Merlingen- Schloss Ralligen

Da der Fuss gestern Abend noch viel schmerzte habe ich entschlossen alles ruhiger und langsamer zu machen. Sonst muss ich mir ein anderes Hobby suchen und das möcbte ich nicht. Christiane und Andreas reisen heute leider ab. Andreas hat es nicht gut grad mit dem Magen. Beide waren traurig. Ich auch, ganz liebe Menschen. Hab sie in mein Wanderherz geschlossen. Ich wusste die anderen 3 kommen bald vom Brünig und werde mit ihnen mitlaufen. Es geht etwas langsamer aber das tat gut. Kurz vor 10 Uhr habe ich mich von den Wirten Susanne und Patrick verabschiedet und es ging nach Brienz. So schön, wenn dann der See zu sehen ist, ist es nur der wahnsinn. Heute ist auch die Sonne wieder da, es ist noch etwas milchig aber wirklich nur schön draussen. In Brienz haben wir heute den Zug nach Interlaken genommen und sind dann weiter nach Merlingen, im Schloss Rallingen waren wir schon angemeldet und es lagen noch ein paar Kilometer vor uns.

An den Beatushöhlen kamen wir vorbei nachdem wir erst einmal 157 Treppenstufen hoch laufen durften (ich hab es gezählt, also ohne Gewähr, falls es eine Stufe mehr oder weniger war). Ging aber zügig hoch bei allen. Ein gigantischer Wasserfall lag vor uns.

Wir wollten dann nur noch nach Merlingen zur Pilgerunterkunft. Es war im Schloss Ralligen, obwohl es noch nie ein Schloss war. Tolles Grundstück und Haus. Günther hat uns entgegengenommen und uns mit einem Kaffee empfangen, alles von dem Haus und den Brüdern die dort leben erzählt. Zum Abendgebet hat er uns eingeladen. Ich hab mich gleich mal nach einem kleinen Geschäft erkundigt, meine Cola Zero wollt ich mir nicht nehmen lassen. Das wurde ein gutes Projekt bin dann mit dem Bus nach Thun, alles machte um 17 Uhr zu, aber es gibt ja zum Glück noch die Tankstelle. Kam dann leider erst nach dem Abendgebet zurück und etwas zu spät zum Abendbrot. Habe mich dann nochmal richtig über das Leben der Brüder erkundigt, naja ich möchte das nicht und kann zum Glück kein Bruder werden. Sie haben sehr viele Helfer dort, sie leben im Haus gratis und bekommen essen und ihnen wird eine Aufgabe zugeteilt. Abends um acht wollte sich der Günther wieder mit uns treffen. War mehr Programm vom Günther geplant als wir dachten und ehrlich gesagt uns lieb war. Wir haben versucht doch mehr jeder seins zu machen, ich hab telefoniert und die anderen 3 den nächsten Tag mit Übernachtung geplant.

[…]